Das Angebot der Katholischen Kirche in Stuttgart

In Einrichtungen im Katholischen Stadtdekanat Stuttgart und somit auch der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-West/Botnang werden Kinder mit Wohnsitz in Stuttgart aufgenommen. Dabei werden vorrangig Kinder aufgenommen, die ihren Wohnsitz im Einzugsbereich haben und dort auch tatsÀchlich leben. Kinder, die ausserhalb des Einzugsbereichs wohnen, werden nur aufgenommen, wenn es aus dem Umfeld der Einrichtung keine Bedarfe gibt.

Vormerkung

Die Vormerkung umfasst die Aufnahme der Daten und Informationen zum Bedarf. Vormerkungen können persönlich im Kinderhaus erfolgen, durch Zusendung des Vormerkbogens oder ĂŒber das Portal der Stadt Stuttgart KiTS.

Zentrale Vormerkung der Stadt Stuttgart

Mit dem Online-Service KiTS der Landeshauptstadt Stuttgart > KindertagesstĂ€ttenfinder haben Sie die Möglichkeit, aus der Vielzahl der Einrichtungen in Stuttgart gezielt die Angebote auszuwĂ€hlen, die Ihren Anforderungen entsprechen. Seit Mitte Mai 2013 können Sie hier zentral Ihren Aufnahmewunsch fĂŒr Ihr Kind den Einrichtungen Ihrer Wahl mitteilen.
Auch ĂŒber diesen Weg erreicht uns somit Ihre Vormerkung.

Fristen fĂŒr Vormerkungen

Vormerkungen fĂŒr einen Platz im Kinderhaus Regenbogen sind grundsĂ€tzlich immer möglich.

Dabei kann es sich um einen Platzbedarf ab sofort handeln, jedoch auch in der ferneren Zukunft, also in ein oder zwei Jahren.

Der Tag der Vormerkung ist jedoch kein Kriterium bei der Vergabe der PlÀtze. Deshalb macht es auch keinen Sinn, dass Sie Ihr Kind schon vor der Geburt vormerken.

Entsprechend den Regelungen in Stuttgart genĂŒgt es somit, dass Vormerkungen fĂŒr das anstehende Kindergarten- und Schuljahr im Herbst, bis zum 15. Februar eines jeden Jahres eingehen.    


Aktuelle Situation im Kinderhaus Regenbogen und mögliche Platzvergaben

Eine Voraussetzung fĂŒr die Vergabe von PlĂ€tzen ist, dass wir ĂŒber entsprechendes Fachpersonal verfĂŒgen. Der aktuelle FachkrĂ€ftemangel ist ja bekannt und trifft leider auch unsere Einrichtung.

Im Moment gibt es im Kinderhaus weiterhin offene Stellen, deshalb können nicht alle zur VerfĂŒgung stehenden PlĂ€tze belegt werden. Auf Grund von Abmeldungen zum Sommer ist es aktuell aber möglich einige einzelne Kinder neu aufzunehmen.

Wir sichten hierfĂŒr laufend die Vormerkungen und fĂŒhren auch GesprĂ€che, um die konkreten aktuellen Bedarfe abzufragen. Hierbei gilt unser Blick natĂŒrlich zuerst den Geschwisterkindern. Erste Entscheidungen und somit auch erste Zusagen sind inzwischen erfolgt. Die Neuaufnahmen, die vorerst vor allem im Krippenbereich stattfinden werden, erfolgen nach und nach in den nĂ€chsten Monaten.

UnabhĂ€ngig davon ist festzuhalten, dass seit Jahren die Zahl der Vormerkungen die Zahl der zur VerfĂŒgung stehenden PlĂ€tze um ein Vielfaches ĂŒbersteigt. Dies betrifft insbesondere den Bereich der Kinder unter drei Jahre. Wir mĂŒssen deshalb auch fĂŒr die nĂ€chsten Jahre davon ausgehen, dass wir im Falle von möglichen Neuaufnahmen nur rund 5 - 10% der bei uns vorgemerkten Kinder auch wirklich aufnehmen können.

Dies sind natĂŒrlich keine guten Perspektiven fĂŒr Sie als Eltern. Wir halten es dennoch fĂŒr notwendig, Sie ĂŒber diese RealitĂ€ten zu informieren. SelbstverstĂ€ndlich wollen wir Sie nicht entmutigen eine Vormerkung fĂŒr Ihr Kind / Ihre Kinder bei uns zu machen. Wir freuen uns also ĂŒber Ihr Interesse an unserem Kinderhaus und hoffen natĂŒrlich fĂŒr alle Eltern, dass es mit einem Platz klappen wird.

Der Ausbau der Ganztagsgrundschulen fĂŒhrt auch bei uns dazu, dass wir die PlĂ€tze fĂŒr Schulkinder abbauen. Dies bedeutet, dass wir keine Kinder von außen in die Schulkindbetreuung aufnehmen können.

Stand: 09.08.2017

Informationen zum Kinderhaus

Fragen zur Konzeption oder das Anschauen des Kinderhauses sind im Rahmen unserer Info-Nachmittage möglich.

Auf Grund der reduzierten Aufnahmemöglichkeiten finden aktuell keine INFO-Nachmittage statt.

Wir informieren gerne ĂŒber unsere Arbeit und freuen uns ĂŒber Ihren Besuch und Ihr Interesse an unserem Kinderhaus, mĂŒssen jedoch hier auch deutlich machen, dass derzeit nur wenige der vorgemerkten Kinder einen Platz bei uns im Kinderhaus erhalten.

BestÀtigung der Vormerkung

Alle Vormerkungen mĂŒssen spĂ€testens sechs Monate vor der gewĂŒnschten Aufnahme bestĂ€tigt werden, danach alle drei Monate.

Dies kann telefonisch, persönlich im Kinderhaus oder auch per Mail an das Kinderhaus erfolgen.

Die BestÀtigung der Vormerkung wird auf dem Vormerkbogen eingetragen. Dadurch wissen wir, dass diese Vormerkung noch aktuell ist.

Kriterien zur Platzvergabe

Auf Grund der hohen Zahl an Vormerkungen, ist es in der Regel nicht möglich alle Kinder, die bei uns vorgemerkt sind, aufzunehmen.

Deshalb gibt es ein Auswahlverfahren, bei dem nachfolgende Kriterien eine Rolle spielen können:

  • WohnortnĂ€he zum Kinderhaus
  • Familiensituation / Wohl des Kindes
  • Aufnahme von Arbeit / RĂŒckkehr in die ErwerbstĂ€tigkeit
  • Ausbildung
  • Bonuscard
  • Geschwisterkind
  • Alter des Kindes
  • Belegungssituation im Kinderhaus
  • BerĂŒcksichtigt werden auch Bedarfe, die von anderen Einrichtungen nicht abgedeckt werden können.                     Hierzu gehören auch Bedarfe am Abend und samstags

Kriterien zur Platzvergabe fĂŒr Kinder unter 3 Jahre

Die Platzvergabe erfolgt nach folgenden Kriterien:

  1. Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren von Eltern, die mit ihrem Kind alleinlebend und  beschĂ€ftigt sind
  2. Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren von Eltern, die beide beschÀftigt sind und von denen bereits ein Geschwisterkind in der Einrichtung ist
  3. Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren von Eltern, die beide beschĂ€ftigt sind und von denen kein  Geschwisterkind bereits in der Einrichtung ist
  4. Kinder im Alter von 1-3 Jahren, die nicht die Kriterien der Fallgruppen 1.-3. entsprechen.
  5. unter 1-jÀhrige Kinder von Eltern, die mit ihrem Kind alleinlebend und beschÀftigt sind
  6. unter 1-jÀhrige Kinder von Eltern, die beide beschÀftigt sind und von denen bereits ein Geschwisterkind in der Einrichtung ist
  7. unter 1-jÀhrige Kinder von Eltern, die beide beschÀftigt sind und von denen kein Geschwisterkind bereits in der Einrichtung ist
  8. unter 1-jÀhrige Kinder, die nicht den Kriterien der Fallgruppen 5.-7. entsprechen.

Falls es innerhalb der Fallgruppen mehr Anmeldungen als PlÀtze gibt, werden die PlÀtze nach der
Zusammensetzung der Gruppe (z. B. Altersstruktur) vergeben. Ist auch danach keine
Unterscheidung möglich, entscheidet das Los.

Als BeschĂ€ftigte zĂ€hlen Erziehungsberechtigte, die einer ErwerbstĂ€tigkeit nachgehen oder in einer Bildungsmaßnahme, Schul- oder Hochschulausbildung sind oder Arbeitslosengeld beziehen oder Leistungen zur Eingliederung in Arbeit im Sinne des SGB II erhalten. Der Status BeschĂ€ftigung und Alleinlebend mit Kind ist mit Unterschrift gegenĂŒber dem TrĂ€ger zu dokumentieren.

Absagen / Zusagen

Freiwerdende PlÀtze im Kinderhaus Regenbogen, beispielsweise durch Wegzug von Familien, werden umgehend, also auch im Laufe eines Jahres, wieder vergeben, sofern dies die Gesamtsituation zulÀsst.

FĂŒr die Mehrzahl der zu vergebenden PlĂ€tze gilt jedoch folgende Regelung.

Ende Februar / Anfang MÀrz eines jeden Jahres erfolgt auf der Grundlage der voraussichtlichen Abmeldungen zum Sommer eine Vergabe von PlÀtzen.

Die Familien, die eine Zusage fĂŒr einen Platz erhalten, werden schriftlich benachrichtigt und mĂŒssen jeweils bis zum 31.03. schriftlich rĂŒckmelden, ob sie den Platz annehmen oder nicht.

PlÀtze, die nicht angenommen werden, werden umgehend weiter vergeben.

Alle Eltern, die in dieser Vergaberunde keinen Platz erhalten haben, werden  ebenfalls schriftlich benachrichtigt.

Es ist durchaus möglich, dass im Laufe der Wochen und Monate bis zum Sommer noch weitere Abmeldungen kommen und wir dadurch noch weitere PlÀtze vergeben können.

Sofern Eltern eine Absage erhalten haben und weiterhin wĂŒnschen auf der Vormerkliste gefĂŒhrt zu werden, mĂŒssen Sie den beigefĂŒgten RĂŒckmeldeabschnitt bis zum 31.03. an das Kinderhaus zurĂŒckschicken.

Sollte keine RĂŒckmeldung erfolgen, so gehen wir davon aus, dass diese Eltern kein Interesse mehr an einem Platz in unserem Kinderhaus haben, beziehungsweise eine andere Betreuungsmöglichkeit gefunden haben.